Brauchtum
  Essgeschichten
  Regionalgeschichte
  Regionale Literatur
  Aktuelles
  Links / Adressen
  Wörterbuch / Sprichwörter
  Charity
Lebenserinnerungen  Trachten  Fotos  Sitemap  Impressum  Home

Regionalkultur: Aktuelles / Veranstaltungen

Regionalkultur im Internet

   
www.genussland.at  

Lentos Kunstmuseum Linz – Programmvorschau 2017
LENTOS Kunstmuseum Linz : MARKO LULIĆ Futurology (Ausstellung von 30. Juni bis 10. September 2017)

Bildband: Die Linzer Eisenbahnbrücke 1900 bis 2016. Eine Chronik in Bildern und Texten
Linz, OÖ Kulturquartier: Beziehungsweisen - Oswald Miedl und Doris Miedl-Pisecky (Ausstellung von 9. Juni – 19. August 2017)
Nordico, Stadtmuseum Linz: WEGE ZUM GLÜCK. Linz neugedacht und selbstgemacht (Ausstellung von 9. Juni bis 5. November 2017)
Erste Fahrradservicestation in Linz am NORDICO Vorplatz
NORDICO Stadtmuseum Linz: Ausstellungsprogramm 2017

Linz, Biologiezentrum: FLECHTEN – Farbe, Gift & Medizin. Ausstellung von 4. November 2016 bis 22. Oktober 2017
Kubinhaus Zwickledt: Ausstellung „Andrea Pesendorfer – Virile“ 30. Juni bis 23. Juli 2017
Linz: Ritterfest – Starke Ritter und närrische Pferde am Samstag, 08. Juli 2017. Eintritt frei!
Freistadt, Mühlviertler Schlossmuseum: Freistadt, Ausstellung „Freistädter Komponisten" Ausstellung von 24. Juni bis 26. Oktober 2017
Freistadt: Hammerklavier – Der vergessenen Klang. Konzerte am historischen Schantz Flügel im Gesindehaus des Schlossmuseums Freistadt am 22. Juni 2017

Linz, Landesgalerie: Wiedereröffnung Kubin-Kabinett „Alfred Kubin – Meilensteine seines Schaffens“
Linz, Landesgalerie: Ausstellung: „EINE andere Seite“ – Humor und Ironie im Werk von Alfred Kubin (von 27. April bis 27. August 2017)
Musiktheater Linz: Premiere „Die andere Seite“, 20. Mai 2017 (Weitere Termine: 24. und 27. Mai, 6., 19., 24. und 29. Juni 2017)
Stifterhaus Linz: „Alfred Kubin – Meilensteine seines Schaffens..." Alfred Kubin an Herbert Lange und Suzan Wittek, Briefe 1940-54 bis 27. Aug. 2017

Moorbad Harbach (NÖ.): 17. KASUMAMA Afrika Festival von 12. bis 16. Juli 2017
Schenkenfelden, Krämereimuseum Gerstlhaus: Veranstaltungsprogramm 2017
Linz: OÖ KIRCHENTAG, Das grosse evangelische Fest, Do, 15. Juni 2017 Linz
Oberneukirchen – Schnopfhagen-Stadl: KlassikMusikfest Mühlviertel „Feiern mit Freunden“ von 20. – 23. Juli 2017
GOSAU - ZWIESELALM Alm-Musi-Roas Sonntag, 02. Juli 2017. Auf fünf Hütten spielt die Musi: Gablonzer Hütte, Breining- , Rottenhof-, Zwieselalmhütte, Sonnenalm
Wels: Literarische Lesestunde im Kulturzentrum Burg Wels und weitere literarische Aktivitäten
Wels: "Hört ihr Leut‘ und lasst euch sagen …“ – 3. Welser Nachtwächterpublikation von Johann Kaiser

Pramet: Veranstaltungsprogramm 2017 vom Kulturhaus Stelzhamermuseum Pramet
Radio FRO – RADIO FÜR SENIOREN, Programm Juli 2017
Linz, Theater Phönix:Veranstaltungsprogramm September, Oktober 2017; Spielplan 2017/2018
Ausschreibung zum Dresdner Lyrikpreis 2016

Wien Volkskundemuseum: dotdotdot & dotdotdot 4plus - 8 Jahre Open Air Kurzfilmfestival im 8. von 4. Juli – 1. September 2017

Linz: Veranstaltungen im StifterHaus im Juni und Juli 2017
Galerie der Stadt Traun: Margit Füreder, Mischtechnik, Gerhard Müllauer, Skulptur, „Aurea Prima“ Das goldene Zeitalter (von 31. Mai bis 25. Juni 2017)
Galerie der Stadt Traun: Prof. Willy Hengl „90 Jahre in memoriam“ Schwarz-Weiß- & Color-Fotografiern & Solarisationen (von 28. Juni bis 20. Aug. 2017)

Schloß Traun – Raum der Kunst: Trauner Künstlergruppe „Montmatre“, Malerei,Grafik, Bildhauerei, Fotografie, Schmuck (von 7. Juni bis 30. Juli 2017)

Kulturpark Traun: Eröffnung Kulturhaus Spinnerei von 18. bis 20. Mai 2017. Veranstaltungsprogramm Mai – Juni 2017
"Museum des Monats" – August 2009: "WunderWeltWald" in der Böhmerwaldarena Ulrichsberg
Start des Netzwerks "Oberösterreich International"
www.ooe-international.at
"Alte Gartenpflanzen neu entdeckt" zweite Auflage und "Heimische Gartenpflanzen" (2 Broschüren über Gärten und Gartenpflanzen)
Verleihung des Walter-Deutsch-Preis 2008 an Volker Derschmidt
Scala Humana zum 5. Mal verliehen. Verleihung des Preises an Prof. Käthe Recheis
"Oberösterr. Landesarchiv Neu - Vergangenheit hat Zukunft" - Historische Dokumente und Daten für die Allgemeinheit.



Marko Luli?, Proposal for a Workers’ Monument, 2014LENTOS Kunstmuseum Linz
MARKO LULIĆ Futurology
Ausstellung von 30. Juni bis 10. September 2017


Für seine erste museale Mid-Career-Survey Ausstellung in Österreich konzipiert Marko Lulić, kuratorisch begleitet von Wilfried Kuehn, einen Überblick über sein Werk.
Skulptur, raumgreifende Installationen, Video, Poster, Schrift und Arbeiten im öffentlichen Raum sind die bevorzugten Medien des Künstlers, die er im Ausstellungsraum erstmals in einen vollkommen neuen Zusammenhang bringt. Dabei werden utopistische Aspekte des 20. Jahrhunderts analysiert, übersetzt und hinterfragt. Architektur und Display, zentrale Themen in seinem Werk, werden zu Mitteln einer Wiederaufführung im Museum.
Lulić untersucht seit dem Jahr 2000 die jugoslawische und internationale Moderne. Er thematisiert die Beziehungen von Form und Ideologie sowie das Verhältnis von Körper und Repräsentation in unterschiedlichen politischen Kontexten. Seit Ende der 1990er-Jahre stellt Marko Lulić in Österreich und weltweit aus, zuletzt bei der Chicago Architecture Biennial und im MAK Center for Art and Architecture in Los Angeles. Sein Werk wurde mit einer Reihe von Preisen ausgezeichnet.
Marko Lulić (geb.1972) ist ein in Wien lebender Künstler, der sich mit den Schnittpunkten von architektonischer Moderne, Ideologie und Ästhetik beschäftigt. Eine Reihe moderner Denkmäler wurde von ihm in Nachbauten thematisiert oder reaktiviert, indem er die öffentlichen Skulpturen als Bezugspunkte oder Orte für seine Performances nutzte.



LENTOS Kunstmuseum – Programmvorschau 2017


STERNE
29. September 2017 bis 14. Jänner 2018

Eröffnung: Donnerstag, 28. September 2017, 19 Uhr
Die vielfältige und medienübergreifende Ausstellung Sterne gibt Einblicke in das Verhältnis des Menschen zum bestirnten Himmel, der Gegenstand der Forschung, der Romantik, der Schicksalsdeutung jedoch auch von Bedrohungsszenarien ist. Träumerisch, humorvoll, poetisch, aber auch ironisch loten die KünstlerInnen des 20. und 21. Jahrhunderts die Beziehung des Menschen zur Unendlichkeit des Sternenhimmels aus und setzen sich mit dem Funkeln der Sterne und dessen gegenwärtigem Verlust auseinander.

Ausstellungen im LENTOS Untergeschoss

ARNULF RAINER
Neue Arbeiten auf Papier
31. März bis 30. Juli 2017

Eröffnung: Donnerstag, 30. März 2017, 19 Uhr
Arnulf Rainer präsentiertab Ende März seine neuesten Arbeiten auf Papier. Die erstmals ausgestellten, vorwiegend in Teneriffa entstandenen Werkesind farbintensiv und lebensfroh.

TIME’S UP
Turnton – seaside city in a rather near future
(im Rahmen des Ars Electronica Festival 2017 | Featured Artist-Reihe)
7. September bis 22. Oktober 2017

Eröffnung: Donnerstag, 6. September 2017, 19 Uhr
Die Produktion Turnton ist eine Rauminszenierung bei der die RezipientInnen zu AkteurInnen werden, die für die Dauer ihres Besuchs in Turnton leben. Das Linzer KünstlerInnenkollektiv Time’s Up wirkt an den Schnittpunkten von Kunst, Wissenschaft und Technologien.

VALIE EXPORT ARCHIV
10. November 2017 bis 4. Februar 2018

Eröffnung: Donnerstag, 9. November 2017, 19 Uhr
Die Ausstellung VALIE EXPORTArchiv gibt erste beispielhafte Einblicke in die Vielfältigkeit des Archivs der Künstlerin, welches im Frühjahr 2015 von der Stadt Linz angekauft wurde.



LENTOS Kunstmuseum Linz
Ernst-Koref-Promenade 1
A-4021 Linz
www.lentos.at


Foto: Marko Lulić, Proposal for a Workers’ Monument, 2014











Die Linzer Eisenbahnbrücke 1900 bis 2016 Eine Chronik in Bildern und TextenOberösterreichisches Landesmuseum
Die Linzer Eisenbahnbrücke 1900 bis 2016
Eine Chronik in Bildern und Texten


Nicht mehr als zwei freistehende Pfeiler mitten in der Donau zeugen heute noch von der Linzer Eisenbahnbrücke. Ein würdiges Andenken an die „alte Dame“ bewahrt nun die neu erschienene Chronik.
Durch wertvolle Unterstützung aus der Bevölkerung ist es gelungen, die Geschichte des Bauwerks in Bildern zu dokumentieren. Nahezu 10.000 eingegangene Fotos spiegeln das Interesse an und auch die emotionale Verbundenheit mit dem früheren Donauübergang wider.

Der Bildband ist ab sofort beim Oberösterreichischen Landesmuseum sowie beim Verlag
Bibliothek der Provinz (€ 34,-) erhältlich.



Der Bildband ist ab sofort beim Oberösterreichischen Landesmuseum sowie beim Verlag
Bibliothek der Provinz (€ 34,-) erhältlich.



Schlossmuseum Linz
Schlossberg 1
4020 Linz, Österreich
Tel: +43-(0)732 / 77 44 19-11
schloss@landesmuseum.at
www.schlossmuseum.at

Öffnungszeiten
Di, Mi, Fr: 9-18 Uhr
Do: 9-21 Uhr
Sa, So und Fei: 10-17 Uhr
Mo geschlossen
Eintritt: € 6,50 / Ermäßigt: € 4,50 / Kombiticket: € 9,00

Foto: Blick in die Ausstellung „Die Uffizien im Schlossmuseum Linz. Österreichische Erzherzoginnen am Hof der Medici“. 16. März bis 21. August 2016 im Schlossmuseum Linz. Bildquelle: A. Bruckböck, Oberösterreichisches Landesmuseum




Beziehungsweisen - Oswald Miedl und Doris Miedl-Pisecky Ausstellung im UrsulinenhofLinz, OÖ Kulturquartier:

Beziehungsweisen - Oswald Miedl und Doris Miedl-Pisecky
Ausstellung von 9.6. – 19.8.2017
in der Studiogalerie der KUNSTSAMMLUNG

(OÖ. Kulturquartier im Ursulinenhof, 2. Stock)

Die Ausstellungsreihe „Beziehungsweisen“ widmet sich dem Phänomen künstlerischer Lebensgemeinschaften. Diesmal widmet sie sich einem klassischen Künstler-Ehepaar und unterzieht das Schaffen der beiden Lebenspartner Oswald Miedl und Doris Miedl-Pisecky einer gegenüberstellenden Betrachtung.

Oswald Miedl und Doris Miedl-Pisecky sind alteingesessene Linzer, die ihr Berufsleben jeweils im Dienst der Kunst und ihrer Vermittlung verbracht haben. Sie arbeiten in benachbarten Ateliers im selben Haus, sie reisen gemeinsam, sie leben und erleben gemeinsam. In der Kunst gehen sie eigene Wege.
Gemeinsames Erleben – unterschiedliche Umsetzung
Seine Inspirationen holt sich das Paar meist gemeinsam: Wanderungen im Karst des Toten Gebirges, im marokkanischen Atlasgebirge, ihre Reisen in die Kaskadenberge der westlichen USA münden in ein jeweils eigenständiges und einander ebenbürtiges künstlerisches Werk von hoher Qualität und Ausdruckskraft, das sich in seiner Intention spiegelt und sich in seiner Komplementarität sogar ergänzt.
Stilistik und Herangehensweise
Modulation und Variation umreißen die experimentelle Herangehensweise Doris Miedl-Piseckys wohl am besten. Die Künstlerin, die sich als Farbmusikerin bezeichnet, bringt Farb-Akkorde auf Papier und Leinwand, sie wechselt von der Öl- zur Aquarellmalerei und von dort zum - natürlich farbigen - Unikatholzdruck, inspiriert von vorwiegend vegetativen Motiven, floralen Mustern und japanischen Haikus.
Oswald Miedl hingegen schreibt dem Papier seine Bildwelten ein und bringt sie damit in ein Naheverhältnis zu sprachtextlichen Strukturen. Seine Kreidezeichnungen und Lithographien in konsequentem Schwarz-Weiß haben ihn vom anfänglichen Stillleben über seine Baum-Landschaften hin zur bewegten, nun erstarrt erscheinenden Erdkruste geführt, zu Stein – Fels – Berg – Gebirge.


Die KUNSTSAMMLUNG des Landes Oberösterreich
Im OÖ Kulturquartier/Ursulinenhof, Landstraße 31, 4020 Linz
0732/7720-16393
www.diekunstsammlung.at
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 14 – 18 Uhr, Samstag 14 – 17 Uhr

KUNSTSAMMLUNG des Landes OÖ / Brückengalerie, 2. Stock
ANTON LUTZ – Dialog zwischen den Zeiten
Donnerstag 6. April bis Samstag 20. Mai 2017
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 14–19 Uhr, Samstag 13–17 Uhr und nach Anmeldung
Karsamstag geschlossen
ca. 20:20 Uhr Galerie Oberösterreichischer Kunstverein
Erdgeschoß

Foto: Beziehungsweisen - Oswald Miedl und Doris Miedl-Pisecky






Nordico, Stadtmuseum Linz WEGE ZUM GLÜCK  Linz neugedacht und selbstgemacht Nordico, Stadtmuseum Linz
WEGE ZUM GLÜCK
Linz neugedacht und selbstgemacht
Ausstellung von 9. Juni bis 5. November 2017


Es tut sich was in der Stadt. Neugierde liegt in der Luft und Sehnsucht nach Veränderung ist spürbar. Wesentliche Fragen stehen im Raum: Wohin wollen wir gehen? Was ist alles mög-lich? Welche Werte zeichnen eine lebenswerte Stadt aus? Was macht uns eigentlich glück-lich? Können wir unser Glück selbst machen?
Die Schau Wege zum Glück greift diese Fragen auf und stellt NeudenkerInnen und SelbermacherInnen am Puls der Zeit vor: Rund 35 Projekte erzählen von Nachbarschaft, Gemeinschaft, nachhaltiger Ernährung, interdisziplinärer Nutzung des urbanen Raums, Innovation und Selbs-termächtigung. Die Stadt wird zum Experimentierfeld, aus Eigenantrieb entsteht Vielfalt. Der Fokus liegt dabei klar auf Linz, es kommen aber auch BewohnerInnen anderer Städte zu Wort.
Das NORDICO lädt im Rahmen der Ausstellung mit einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm zum Mitmachen ein: Ein open lab ist Begegnungsraum und Experiment, bei Stadtspa-ziergängen und Workshops werden urbane Gemeinschaften erlebbar. Im Idealfall entstehen neue Denkanstöße, Netzwerke und Communities: Stadt selber machen ist das Motto.
Im Linzer Zimmer ist ein Ausstellungsbeitrag von der Siebdruckwerkstatt Monika Pichler der Kunstuniversität Linz zum Thema GLÜCKSORTE zu sehen. Der Beitrag der Studierenden lädt dazu ein, sich selbst auf die Suche nach dem Glück zu machen.


Erste Fahrradservicestation in Linz am NORDICO VorplatzErste Fahrradservicestation in Linz am NORDICO Vorplatz
Warten, Reparieren und Aufpumpen können die LinzerInnen ihr Fahrrad ab jetzt bei der Servicestation direkt am Vorplatz des NORDICO Stadtmuseum


Die Servicestation direkt vor dem Stadtmuseum ist die erste ihrer Art in Linz und wurde im Rahmen der aktuellen Ausstellung WEGE ZUM GLÜCK. Linz neugedacht und selbstgemacht installiert. In der grauen Box steht Werkzeug zum Warten und Reparieren des eigenen Bikes rund um die Uhr zur freien Verfügung.
Bei der offenen Fahrradreparatur-Werkstatt am Donnerstagnachmittag konnte die Servicestation vor dem Stadtmuseum auch gebührend eingeweiht werden. Das Team der der Linzer bike kitchen stand den BesucherInnen mit Rat und Tat zur Seite. Bis in die frühen Abendstunden wurde fleißig geschraubt, aufgemotzt und repariert

NORDICO Stadtmuseum – weiteres Ausstellungsprogramm 2017

Mit seiner Sammlungspräsentation 100% Linzgibt das Stadtmuseum Verborgenes aus seinem Erinnerungsspeicher preis. Wie ein Kaleidoskop spiegelt sie Linz in vielen Facetten wider und bringt seine Museumsstücke in neue Zusammenhänge.

Auguste Kronheim
Retrospektive
24. November 2017 bis 25. Februar 2018

Eröffnung: Donnerstag, 23. November 2017, 19 Uhr
Ende 2017 widmet das NORDICO der Künstlerin Auguste Kronheim eine große Retrospektive, in derOriginalzeichnungen und Holzschnittserien aus mehr als 50 Schaffensjahren präsentiert werden. Die umfangreiche Schau stellt die Neuentdeckung einer virtuosen österreichischen Holzschnittkünstlerin in Aussicht


nach oben


NORDICO Stadtmuseum Linz,
A-4020 Linz, Dametzstraße 23
Tel: +43(0)732.7070.1901
www.nordico.at

Katalog
Zur Ausstellung erscheint im Verlag Anton Pustet eine umfangreiche Publikation.
KuratorInnen: Andrea Bina und Georg Thiel
Kuratorische Assistenz: Veronika Barnaš
Ausstellungsarchitektur: ANY:TIME Architekten

Foto oben: Hannah Kordes, Zeichnung, 2016; © Hannah Kordes

Foto unten: © NORDICO Stadtmuseum Linz, Bildquelle: Klaudia Kreslehner


Biologiezentrum LInz: FlechtenLinz, Biologiezentrum
FLECHTEN – Farbe, Gift & Medizin
Ausstellung von 4. November 2016 bis 22. Oktober 2017


Flechten – so scheint es – gibt es überall, ob vor unserer Haustür oder in den extremsten klimatischen Lebensräumen. Erforschen Sie die Farben, Strukturen und Formen mit der die Flechten eine Vielzahl an Oberflächen verzieren. Was sind Flechten, wie und wo leben sie, welche Rolle spielen sie in der Natur und für den Menschen? All diesen Fragen geht die Ausstellung auf den Grund.

Flechten erinnern ein wenig an Moose und werden auch häufig mit diesen verwechselt. Ein gravierender Fehler. Denn Flechten gehören noch nicht einmal zu den Pflanzen! Ihre wahre Natur war den Menschen lange Zeit rätselhaft. Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erkannte man, dass eine Flechte nicht ein einziges Lebewesen, sondern vielmehr eine Lebensgemeinschaft ist: eine Symbiose, an der zwei oder mehrere Partner teilhaben, die gemeinsam eine neue, einmalige Lebensform aufbauen. Doch auch wenn eine Flechte aus mindestens zwei verschiedenen Lebewesen besteht – rein äußerlich ist ihre „Doppelnatur“ nicht zu erkennen.
Einer der beiden Symbiose-Partner, aus denen eine Flechte besteht, ist stets ein Pilz. Die Pilze, die man in einer Flechtensymbiose findet, haben ihre Eigenständigkeit verloren. Das heißt, sie gedeihen in der Natur nur in Verbindung mit der zugehörigen Alge und kommen nicht alleine vor.
Die Algen, die gemeinsam mit dem Pilz eine Flechte aufbauen, kommen dagegen auch freilebend vor. Das heißt, sie gedeihen auch ohne ihren Symbiose-Partner. Bilden sie einen Teil einer Flechte, werden sie als Photobionten bezeichnet. (Der Name rührt daher, dass die Algen anderes als ihr Pilzpartner zur Photosynthese befähigt sind.) Die meisten Algen, die man in Flechten findet, stammen aus der ausgesprochen artenreichen Gruppe der Grünalgen. Außer mit Grünalgen gehen manche Flechtenpilze aber auch eine Partnerschaft mit Blaualgen ein. Die Bezeichnung „Blaualgen“ ist allerdings irreführend, da es sich bei diesen in Wahrheit nicht um Pflanzen, sondern um Bakterien handelt ...

Biologiezentrum Linz/Dornach
J. W. Klein-Straße 73, 4040 Linz
Telefon: +43-732/75 97 33, bio-linz@landesmuseum.at; www.biologiezentrum.atnachoben


Biologiezentrum Linz
J.-W.-Klein-Straße 73, A-4040 Linz
Telefon: +43-732/75 97 33-10
www.biologiezentrum.at

Führungen und Workshops nach Vereinbarung ab einer Gruppengröße von 8 Personen
Anmeldung und Information:
+43-732/7720-52101 oder bio.portier@landesmuseum.at

Das ausführliche Programm finden Sie auf unserer Homepage www.biologiezentrum.at.

Foto: Antarktische Flechtengesellschaft mit Candelariella murrayi
Bildquelle: Hans-Peter Reinthaler


Oberösterreichisches Landesmuseum Jahresbericht 2013 (Download PDF 5,6 Mb)


Kubinhaus Zwickledt:  Ausstellung „Andrea Pesendorfer – Virile“Kubinhaus Zwickledt:
Ausstellung „Andrea Pesendorfer – Virile“
30. Juni bis 23. Juli 2017


Andrea Pesendorfer zeigt im Kubin-Haus Zwickledt aktuelle Arbeiten, in denen sie Persönliches mit Konzeptuellem verbindet.
Ihre Werke zeichnen sich vor allem durch eine konzeptuelle Herangehensweise aus, in der Transformationen bestimmend sind, die verschiedene Wahrnehmungsprozesse berühren. Im Vordergrund steht das Changieren zwischen Gegensätzen, die Irritationen und Spannungsmomente erzeugen. Dazu gehört etwa die Diskrepanz zwischen Zerstören und Gestalten, wenn aus Stoffen Fäden entfernt und durch Zitate ersetzt werden. Die Zitate stammen aus inhaltlich kontroversen literarischen Texten, die auch genderspezifische Themen berühren. Worte wie „virile“, die das Maskuline und Kraftvolle umschreiben, stehen wiederum dem weiblich konnotierten Stofflichen gegenüber.
Für ihre „Fädenzieh-Bilder“ verwendet Pesendorfer zudem Changeant Stoffe, die aus unterschiedlich farbigen Fäden bestehen. Mit dem Rausnehmen eines Fadens wird die Farbe eines andere bloßgelegt. Das Ziehen der Fäden versteht sie als einen Prozess, der mit dem Schreiben oder Zeichnen vergleichbar ist. Mit dieser Form von Schrift wird auf den Stoff gemalt, gestickt, gezeichnet, appliziert und gesprüht. Die Künstlerin erreicht somit auch einen Übergang zwischen den verschiedenen Medien Textil und Grafik.
nachoben
 


KUBIN-HAUS ZWICKLEDT
Zwickledt 7, A-4783 Wernstein am Inn
Tel. +43 (0)7713 / 66 03
kubinhaus@landesmuseum.at

Foto: Andrea Pesendorfer, VTR, 2017, aus der Serie „mehr oder weniger freie Zitate“, Malen durch
Fäden ziehen, Changeant Fäden gezogen, Applikation, Acryl und Ölfarbe, 180 x 130 cm
Bildquelle: Andres Pesendorfer

 


Linz: Ritterfest – Starke Ritter und närrische PferdeLinz: Ritterfest – Starke Ritter und närrische Pferde
am Samstag, 08. Juli 2017


Wenn stattliche Ritter auf ihren Pferden über den Linzer Hauptplatz galoppieren und sich Gaukler und hübsche Burgfräulein in der Innenstadt tummeln, dann ist es wieder soweit: das Familienbund-Ritterfest hält Einkehr. Dieses Jahr findet es am Samstag, 8. Juli von 10 bis 22 Uhr statt und zieht mit seinen zahlreichen Attraktionen wieder tausende Familien in die oberösterreichische Landeshauptstadt.

Als wahrer Publikumsmagnet haben sich die Ritterspiele etabliert, bei denen die tollkühnen Herren zu Pferd ihre kämpferischen Fähigkeiten zur Schau stellen. Neu im Programm sind dieses Jahr die „närrischen Pferde“, welche mit beeindruckenden Tricks begeistern werden.
„Bei freiem Eintritt bietet Oberösterreichs größtes Familienfest ganztägig ein ansprechendes Programm, das von Bogenschießen über Bäckerschupfen bis hin zur abendlichen Feuershow mit Akrobaten reicht“, sagt OÖ Familienbund-Landesobmann Mag. Bernhard Baier.
nachoben
 



Eintritt frei!

Foto: Ritterfest. Bildquelle: Andreas Röbl

 


Freistadt, Mühlviertler Schlossmuseum Ausstellung „Freistädter Komponisten" – Pius VergeinerFreistadt, Mühlviertler Schlossmuseum
Ausstellung „Freistädter Komponisten"
Ausstellung von 24. Juni bis 26. Oktober 2017

Ausstellungseröffnung am Freitag, den 23. Juni 2017 um 19 Uhr
im Mühlviertler Schlossmuseum Freistadt

Josef Schnepf, Anton und Hermann-Pius Vergeiner, Franz und Josef Neuhofer, Familie Ritzberger, Franz Burgermeister, Ludwig Makovsky, Richard Weglehner, Franz Tomschi, Josef und Guntram Peer, Manfred Schacherl, Bernd Preinfalk und Hannes Raffaseder. Wir kennen und kannten sie persönlich, kennen auch die nach ihnen benannten Straßen, jedoch was war die Profession dieser Menschen, wie klingt und wie klang ihre Musik? Bei dieser Ausstellung werden die Menschen und ihre Werke in den Vordergrund gerückt und ein Zeitraum von mehr als 300 Jahren der Freistädter Musikgeschichte beleuchtet.
Als Höhepunkt der Ausstellung werden erstmals drei Briefe Anton Bruckners der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und in drei Konzerten ein original erhaltenes Hammerklavier aus dem Jahre 1785 wieder zum Klingen gebracht.

Die Konzerte finden im Gesindehaus des Schlossmuseums jeweils um 20.00 Uhr statt:
1. Konzert am 22. Juni 2017: Klaviertrios der Klassik und Frühromantik

Hammerklavier
Der vergessenen Klang
Konzerte am historischen Schantz Flügel im Gesindehaus des Schlossmuseums Freistadt
Donnerstag 22. Juni, 20.00 Uhr
Klaviertrios der Klassik und Frühromantik
Werke von Haydn, Schubert

Bernhard Prammer – Hammerklavier
Christoph Hesse – Violine
Daniela Wartenberg – Cello
Karten inkl. BegrüssungsgetraÅNnk im Vorverkauf zu 14 € / Abendkasse 17 €
erhältlich im Schlossmuseum Freistadt und Papier/Bücher Wolfsgruber.

nachoben


Mühlviertler Schlossmuseum
Schlosshof 2, 4240 Freistadt
Tel.: +43(0)7942/72274
info@museum-freistadt.at
www.museum-freistadt.at

Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 9 – 12 14 – 17 Uhr,
Sa/So/Fei: 14 – 17 Uhr

Foto: der Komponist Hermann Pius Vergeiner (Bildquelle: Schlossmuseum Freistadt)




Landesgalerie Linz: Alfred Kubin, AgrippinaLinz, Landesgalerie
Wiedereröffnung Kubin-Kabinett „Alfred Kubin – Meilensteine seines Schaffens“

Mit einem Einblick in das facettenreiche Werk eines der wichtigsten Künstler Oberösterreichs feiert die Landesgalerie Linz die umfassende Renovierung des Kubin-Kabinetts. In der neu gestalteten Dauerausstellung über Alfred Kubin (1877-1959), der einen Großteil seines Lebens in Wernstein am Inn in Oberösterreich verbrachte, werden Meilensteine seiner Werkentwicklung gezeigt. Der Bogen spannt sich von seinem magisch-fantastischen Frühwerk, mit dem er zu Weltruhm gelangte, über Beispiele narrativer und literarischer Illustrationen bis hin zum expressionistischen Spätwerk. Ausgewählte Zeichnungen lassen die Besucher/innen in die fantastische und oft auch groteske Bildwelt Alfred Kubins eintauchen. Das Oberösterreichische Landesmuseum ist im Besitz von über 4.000 Blättern dieses bedeutenden Künstlers und so reiht sich in dieser Ausstellung ein „Highlight“ an das andere.


Landesgalerie Linz: Alfred Kubin, AgrippinaAusstellung: „EINE andere Seite“ – Humor und Ironie im Werk von Alfred Kubin
27. April – 27. August 2017


Alfred Kubins Zeichenkunst ist komplex und voller Gegensätze. Er entführt in eine fremde Welt voll unheimlicher Situationen und Begegnungen, doch auch Komik und Humor spielen eine wesentliche Rolle.
Schon in den frühen Arbeiten zeigt das Groteske bei Kubin seine Janusköpfigkeit. Blickt das eine Antlitz in das Monströse, Grauenhafte, Bedrohliche, so ist das andere dem phantastischen Humor zugekehrt. Er selbst äußert sich erstaunt darüber, dass sein "Schaffenstrieb, welcher die ungeheuerliche Bilderflut losgelassen hat", sich "sowohl humoristisch wie grausam äußern kann".

Für Kubin ist Humor etwas "Metaphysisches", ein "Überwindungsmittel" über die Misere des Daseins. Humor durchdringt die Daseinsbewältigung als notwendiges Gegengewicht zur abgründigen, visionären Nachtseite. Oft ergibt sich das Komische aus dem Zusammenspiel zwischen Bild und Titel. So konterkarikiert er im Blatt Schnelle Fahrt die sprichwörtliche Langsamkeit der Schnecke und verweist gleichzeitig auf die Vergänglichkeit des menschlichen Lebens. Das mehrdeutige Spiel von Symbolen und Bedeutungsebenen findet sich in allen Werkphasen, etwa im frühen Blatt Das Kapital oder in späteren Arbeiten wie Später Besuch und Alte Bäuerin. Die Blätter Tarock und Hausmusik zeigen, dass Kubin ein genauer Beobachter seiner Umgebung ist. Nicht das Geschehen an sich ist komisch, sondern die aus zahlreichen Einzelbeobachtungen entstandenen typischen Gestalten.
Das Komische lässt Kubin auch aus dem Formalen entstehen. Von Paul Klee übernimmt er die gummiartig gebogenen, überlängten, Figuren, die er mit dynamischer Linie auf das Blatt setzt. Lebhafter Disput könnte als humorvolle Visualisierung der persönlichen künstlerischen Auseinandersetzung Kubins mit Klee angesehen werden. Übertrieben und mit raschem Strich setzt Kubin die Schwächen und Eitelkeiten der Menschen ins Bild. Kaum ein anderes Medium als die Tuschfeder ermöglicht ein solch spontanes Umsetzen. Bis ins hohe Alter erhält Kubin sich seine Selbstironie, wie uns der Glückwunsch der beschwingten Zeichenfeder vor Augen hält.


Veranstaltungen zum Thema Kubin:

Musiktheater Linz: Premiere „Die andere Seite“, 20. Mai 2017, 19.30 Uhr
Musiktheater von Michael Obst nach dem fantastischen Roman von Alfred Kubin
Text von Hermann Schneider, Musikalische Leitung: Dennis Russell Davies
Inszenierung: John Dew, Bühne und Kostüme: Dirk Hofacker, Dramaturgie: Christoph Blitt
Tipp: Mit dem Ticket der Kubin-Ausstellungen in der Landesgalerie erhalten Sie eine
Ermäßigung von € 6,50 auf die Oper „Die andere Seite“ im Musiktheater Linz (ausgenommen
ist die Premiere); mit einer Eintrittskarte der Kubin-Oper erhalten Sie in der Landesgalerie
Linz einen ermäßigten Eintritt von € 4,50 (statt € 6,50)
Weitere Termine: 24. und 27. Mai, 6., 19., 24. und 29. Juni 2017

Stifterhaus Linz: „Alfred Kubin – Meilensteine seines Schaffens“
„EINE andere Seite“ – Humor und Ironie im Werk von Alfred Kubin
„…wie eine seelige Insel im dröhnenden Ozean europäischer Barbarei“

Alfred Kubin an Herbert Lange und Suzan Wittek, Briefe 1940-54 bis 27. Aug. 2017,
Stifterhaus Linz
Die Briefe geben Aufschluss über Kubins Schaffen und Alltagsleben in den wechselvollen
Jahren des Zweiten Weltkrieges und unmittelbar danach.


nachoben


Landesgalerie Linz
Museumstraße 14, 4010 Linz

Foto oben: Alfred Kubin, Agrippina, um 1902/03. © Eberhard Spangenberg, München/Bildrecht Wien 2017
Foto unten: Alfred Kubin, Adoration, um 1900/1901. © Eberhard Spangenberg, München/Bildrecht Wien 2017


BKO Quintet beim Kasumama Afrika Festival 2017Moorbad Harbach:
17. KASUMAMA Afrika Festival
von 12. bis 16. Juli 2017 im Moorbad Harbach


Inmitten unberührter Waldviertler Landschaft findet dieses Jahr zum 17. Mal das familienfreundliche KASUMAMA Afrika Festival statt. Von 12. bis 16. Juli bietet der Verein KASUMAMA ein abwechslungsreiches Programm, das die kulturelle Vielfalt des afrikanischen Kontinents näher bringt. Als Ort der Begegnung und der Völkerverständigung versteht sich das stimmungsvolle Festival, das die BesucherInnen, Mitwirkenden und KünstlerInnen in freundschaftlicher Atmosphäre zusammen bringt.

Untertags sorgen zahlreiche Workshops für Kinder und Erwachsene, ein bunter Bazar, Filmvorführungen, Lesungen, akustische Konzerte, Vorträge und Diskussionen für spannende Unterhaltung. Abends verwandelt sich das Festivalgeschehen in eine große Tanz-Party mit Live-Konzerten heimischer und internationaler Stars und Newcomer, diesmal mit einem musikalischen Schwerpunkt in Westafrika und Ausflügen in die afro-karibische Musiklandschaft.
Garifuna Collective (Belize, Honduras, Guatemala) präsentiert mit seiner umwerfenden Spielfreude die Jahrhunderte alte afro-karibische Musiktradition der einzigartigen Garifuna Kultur. Die angesagte Familien-Band Takeifa aus Senegal macht sich mit ihrem urbanen Afro-Pop Style zu einer kulturellen Revolution nach Europa auf und auch der junge Künstler Kyekyeku aus Ghana fängt mit seiner energiegeladenen Musik das Lebensgefühl einer ganzen Generation ein. Das BKO Quintet aus Mali entführt auf eine Reise in das Herz der
zeitgenössischen Musik Malis, die tief in ihrer Tradition verwurzelt ist. Multikulturell und völkerverbindend lassen Jobarteh Kunda aus Deutschland und die Petaw Band aus Österreich mit afrikanischen, lateinamerikanischen und karibischen Klängen das Tanzbein schwingen. Und Kabaka Pyramid (Jamaika) verbreitet seine Botschaft für Einigkeit, Solidarität, Liebe und selbstbewußten afrikanischen Stolz über eine eingängige Mischung aus
Reggae, Dancehall und HipHop.

Zur Programmübersicht: www.kasumama.at/prog-uebersicht.html




17. KASUMAMA Afrika Festival

Information:
www.kasumama.at, info@kasumama.at
Info-Tel: 0676/9743467
Ort: Festivalgelände beim Gasthaus Holzmühle rund um den Holzmühlteich, Lauterbach 40,
3970 Moorbad Harbach im Waldviertel/NÖ
Unterkunft: Campen auf gekennzeichneten Wiesen unmittelbar beim Festivalgelände,
3€ pro Zelt od. Wohnwagen;
Auskunft zu umliegenden Pensionen auf www.kasumama.at oder beim Tourismusverein Moorbad Harbach (Tel: 0680-2382939).

Foto: BKO Quintet, credit: Guillaume Dussably


Schenkenfelden, Krämereimuseum „Gerstlhaus“
Veranstaltungen 2017

Samstag, 22. Juli 2017, 19.30 Uhr, Kirche am Kalvarienberg
Element of Prime

Musik für fünfstimmiges Blockflötenconsort aus dem Spanien
der Renaissancezeit und seinen europäischen Nachbarn

Samstag, 09. September 2017, 19.30 Uhr, Biedermeierzimmer
Adalbert Stifter liest Adalbert Stifter


Samstag, 28. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Biedermeierzimmer
Klavierabend Engelbert Ecker

Werke von Ludwig van Beethoven und seinen Zeitgenossen

Das Museum „Gerstlhaus“ ist an folgenden Terminen geöffnet
jeweils von 14.00 – 16.00 Uhr:
Sonntag, 16. Juli 2017
Sonntag, 20. August 2017
Sonntag, 17. September 2017

Führungen im Museum: jeweils 15.00 Uhr
Nach telefonischer Vereinbarung kann das Museum für Gruppen jederzeit besucht werden – Tel.: 07214 - 7005


16.07.2017 / 14.00 - 16.00 Uhr: Museum geöffnet
22.07.2017 / 19.30 Uhr: Element of Prime i. d. Kalvarienbergkirche
20.08.2017 / 14.00 - 16.00 Uhr: Museum geöffnet
09.09.2017 / 19.30 Uhr: Adalbert Stifter liest Adalbert Stifter
17.09.2017 / 14.00 - 16.00 Uhr: Museum geöffnet
28.10.2017 / 19.30 Uhr: Engelbert Ecker spielt am Hammerflügel


Gerstlhaus
Krämereimuseum “Gerstlhaus”
Markt 18, 4192 Schenkenfelden
museum@gerstlhaus.at
konzerte@gerstlhaus.at

www.museum-gerstlhaus.at

Der Eintritt zu den Konzerten ist frei, die erbetenen freiwilligen Spenden dienen zur Erhaltung des kostbaren Hammerklavieres!
Wegen begrenzter Platzanzahl ist eine Anmeldung notwendig:
Raiffeisenbank Schenkenfelden,
Tel.: 07214 / 4432
Fax: 07214 / 4432 - 9
E-Mail: m.grasboeck.34277@raiffeisen-ooe.at
Nach den musikalischen Veranstaltungen wird zur Agape gebeten, wo die Möglichkeit besteht, bei Brot und Wein mit den Künstlern in Kontakt zu treten.



Foto: Rafael HintersteinerKlassikMusikfest Mühlviertel 20. – 23. Juli 2017
Oberneukirchen – Schnopfhagen-Stadl
„Feiern mit Freunden“
10 Jahre musikalisch-kulinarische Feste im Stadl


Zum 10-ten Male feiert Oberneukirchen in „klassisch musikalischem Gewande“.
Spricht man von klassischer Musik, denkt man oft an spaßbefreite Ernsthaftigkeit!  Wer in der letzten Dekade in Oberneukirchen vorbeigeschaut hat, beim Klassik-Fest, wurde eines Besseren belehrt: Hier trifft man sich zum Hörgenuss und labt sich an den Gaumenfreuden – das alles in freundschaftlichster Atmosphäre mit viel Charme und Witz garniert. Jeder Künstler kommt gerne - geht aber ungerne - möchte wiederkommen.
Für musikalisch buntes Treiben sorgen heuer Künstler-Freunde wie das Ventus-Quintett Salzburg, Yuta Takase, Michel Camille, der Improvisations-Virtuose Andreas Thaller und das TrioVanBeethoven.

Clemens Zeilinger sieht es als Privileg, als Intendant und Musiker bei diesem Projekt seit einigen Jahren schon „mitten drin“ sein zu dürfen – mitten unter den Musiker-Freunden und mitten unter den Schnopfhagen-Freunden aus Oberneukirchen. Er widmet dieses Klassikfest allen Mitarbeitern, die seit 10 Jahren das Rückrat dieses Festivals bilden und natürlich dem Publikum – sei es für ein Wiedersehen oder für ein neugieriges Entdecken.




Nähere Informationen und Kartenbestellung unter www.klassikfest.at telefonisch 0664/21 66 004 (ab 14 Uhr) und bei allen Raiffeisenbanken OÖ (Ö-Ticket)

Foto: Rafael Hintersteiner


Alm Musi RoasGOSAU - ZWIESELALM
Alm-Musi-Roas
Sonntag, 02. Juli 2017, Beginn: 11.00 Uhr

Seilbahnbetrieb von 8.15 Uhr bis 19.00 Uhr
Gehzeit der großen Runde: ca. 2 Stunden!

Am Sonntag, den 2. Juli 2017 findet so wie jedes jahr die traditionelle Alm-Musi-Roas auf der Zwieselalm in Gosau statt. Den Beginn machen die Gosauer Jagdhornbläser um 11.00 Uhr zwischen Gablonzer- und
Breininghütte.

Auf den 5 Hütten spielen folgende Gruppen:
Gablonzer Hütte: Gosauer Klarinettenmusi
Breininghütte: Huber Sepp & Co
Sonnenalm: D‘Arikogler
Zwieselalmhütte: Gosinger Geigenmusi
Rottenhofhütte: Rottenhof-Tanzlmusi
 
Darüber hinaus gibt es kulinarischen Hochgenuss der Almwirte die an diesem Tag mit besonderen Schmankerln aufwarten.
 
Die Gosaukammbahn auf die Zwieselalm fährt von 8.15 bis 19.00 Uhr verlängert an diesem Tag. Die Gehzeit der Hüttenroas (alle 5 Hütten mit Musik) dauert ca. 2 Stunden. Die kürzeste Gehzeit zu einer der ersten beiden Hütten mit Musik von der Bergstation beträgt nur 10 Minuten.
Die Alm-Musi-Roas wird um 11.00 Uhr bei der Gablonzer- und Breininghütte von den Gosauer Jagdhornbläsern eröffnet.



Informationen erhalten Sie hier:
Dachstein Tourismus AG,
Tel: +43 (0) 50 140
gosau@dachstein.at, www.dachstein.at

Foto: AlmMusiRoas, (c)Hoermandinger


Neuerscheinung:  "Hört ihr Leut‘ und lasst euch sagen …“Wels: Neuerscheinung:
"Hört ihr Leut‘ und lasst euch sagen …“

3. Welser Nachtwächterpublikation
Mit Unterstützung seiner Freunde von der Sprachbildungsschule Wels präsentierte Johann Kaiser, der bekanntlich auch als touristischer Welser Nachtwächter und Gästeführer tätig ist, im Kulturzentrum Burg das Welser Nachtwächter-Bücherl mit dem Titel "Hört ihr Leut‘ und lasst euch sagen…“

Die liebevoll aufbereitete Publikation in Taschenbuchformat enthält die vom Autor in den letzten Jahren gesammelten bekannten, als auch neuen Geschichten und G’schichterl, ist bunt illustriert und bietet auf 112 Seiten kurzweilige Unterhaltung.

Ab sofort ist die Neuerscheinung 2017 zum Sonderpreis von € 9,99 im Kulturzentrum Burg, bei der Wels Info sowie bei der Sparkasse OÖ. in der Ringstraße 35 erhältlich.








Kulturzentrum Burg Wels
Burggasse 13
www.schreibwerkstattspaetlesewels.jimdo


Anmeldung zum literarischen & humorvollen Stadtspaziergang unter:
Johann Kaiser
Gästeführer und touristischer Nachtwachmann
Nachtrath & Stadtwabel Hans d. Zw. zu Uueles
Sauerbruchstraße 52, 4600 Wels
0676 77 60 395
nachtwaechter.hans.wels@liwest.atwww.eventkaiser.at


Veranstaltungsprogramm vom Kulturhaus Stelzhamermuseum Pramet

Das Kulturhaus Stelzhamermuseum Pramet wurde am 3. Mai 2009 eröffnet.
Das Kulturhaus bietet als Treffpunkt für Kunstinteressierte und Kunstschaffende und als Schnittstelle zwischen Tradition und Moderne Ausstellungen zeitgenössischer KünstlerInnen, Mundart Lesungen und Konzerte.
Das Stelzhamermuseum gibt durch seine Dauerausstellung einen fundierten Einblick in Leben und Werk des Prameter Mundartdichters Franz Stelzhamer (1802-1874), dessen Hoamatgsang zum Text der oberösterreichischen Landeshymne wurde.


Stelzhamermuseum Pramet: Hans Polterauer. KINETISCHE LUSTHans Polterauer. KINETISCHE LUST
von 24. Juni 2017 bis 20. August 2017
Eröffnung am 24. Juni, Beginn: 19.30 Uhr

Zur Ausstellung spricht die Kuratorin Dr. Verena Traeger
Musikalische Interventionen: The Cimi Schulz Show

Hans Polterauer aus Münzkirchen zeigt seine kinetischen Skulpturen, die von Elektromotoren angetrieben physikalischen Gesetzen folgen. Sie bestehen aus Alltagsgegenständen und Fundstücken und sind beseelte Subjekte voll Charis-ma, Poesie und Esprit, die an Dadaismus und Surrealismus erinnern und Herz und Hirn auf einzigartige Weise verbinden.
Fotos: Verena Traeger und Hans Polterauer Fotoarchiv


Stelzhamermuseum Pramet: Wiesmann & Steiner AusstellungAusstellung: Wiesmann & Steiner.
KERAMIK / SKULPTUR / MALEREI
von 26. August 2017 bis 22. Oktober 2017

Eröffnung am 26. August 2017, Beginn: 19.30 Uhr
Zur Ausstellung spricht die Kuratorin Dr. Verena Traeger
Musikalische Interventionen

Das bayrisch-oberösterreichische Künstlerpaar Charlotte Wiesmann und Thomas Steiner zeigt in seiner gemeinsamen Ausstellung einen Dialog zwischen Keramik / Skulptur und Malerei.
Zweidimensionale Arbeiten treffen auf räumliche Plastiken. Die starken grafischen Komponenten in den Arbeiten bilden dabei die verbindenden Elemente zwischen den unterschiedlichen künstlerischen Strategien.
Foto: Wiesmann und Steiner Fotoarchiv  


Stelzhamermuseum Pramet: „A weng zan denga“Sa, 9. September 2017 - 19:30
„A weng zan denga“
Der Mühlviertler Autor Dr. Franz Gumpenberger wird Heiteres aus seinem bewegten (Berufs-) Leben vortragen.

Der gelernte Jurist, der zuletzt Gerichtsvorsteher im Bezirksgericht in Rohrbach war, hat sich auch als Referent für Volkskultur und Moderator von Radio Oberösterreich (Bei uns dahoam, Musikanten, spielt’s auf und G’sungen und g’spielt) einen Namen gemacht.

Moderation: Freimut Rosenauer
Musik: D’Auhäusler 
Foto: Franz Gumpenberger Fotoarchiv


Stelzhamermuseum Pramet: „Dahoam is …“, Texte zu Heimat und MundartSamstag, 30. September
Lesung auf Einladung von Martina Sens
„Dahoam is …“, Texte zu Heimat und Mundart

Es lesen Erich Josef Langwiesner, Paul Jaeg, Ernst
Schmid, Christine Roiter und Martina Sens vom
AutorInnenkreis Linz.
Beginn: 19.30 Uhr
Ort: Kulturhaus Stelzhamermuseum Pramet
Foto: Martina Sens Fotoarchiv


Stelzhamermuseum Pramet: VernetzungenFreitag, 13. Oktober
Veranstaltung auf Einladung des Therapiezentrums Pramet
VERNETZUNGEN


Wir feiern 20 Jahre Therapiezentrum Pramet
mit Landesrätin für Soziales Birgit Gerstorfer
und Obmann des Kulturhauses
Stelzhamermuseum Pramet HR Dr. Franz Pumberger.
Dauer: 13.00-14.30 Uhr | Ort: Therapiezentrum Pramet
Foto: Verena Traeger 2017


Stelzhamermuseum Pramet: KulturhausadventFreitag, 8. Dezember
Veranstaltung auf Einladung des Kulturhauses Stelzhamermuseum Pramet
KULTURHAUS-ADVENT

Ein besinnlicher Abend zu Mariä Empfängnis
Ort: Pfarrkirche Pramet | Beginn: 19.30
Foto: Kulturhaus-Advent 2015. Bildquelle: Josef Urwanisch



Kulturhaus Stelzhamermuseum Pramet

Kulturhaus Stelzhamermuseum Pramet
4925 Pramet 25 kulturhaus.pramet@gmx.at
www.stelzhamermuseum.com

Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten: April bis Ende Oktober
Sonntag 14 - 16 Uhr
sowie nach telefonischer Voranmeldung unter Tel. 07754-8450


Radio FRO - RADIO FÜR SENIOREN RADIO FÜR SENIOREN
Seniorinnen/Senioren senden auf Radio FRO,
105,0 MHz
Monatsprogramm: rfs.fro.at

Montag bis Freitag von 8:30 bis 9:00 Uhr: Musik für Junggebliebene
Montag bis Freitag von 9:00 bis 10:00 Uhr: Sendungen laut Programm
Programmänderungen vorbehalten


Juli 2017:

10.Juli: "Lorli`s Schlagerparade"
11.Juli: So klingt`s bei uns" mit Franz Hagenberger
12.Juli: Wolkenfenster" mit Christa Litzlbauer;
13.Juli: 20 Jahre Nationalpark OÖ. Kalkalpen“. Gast: Nationalparkleiter Direktor Dr. Erich Mayrhofer. ( Günter Romani)
14.Juli: 8:30 Uhr: Allerlei Musik;
14.Juli: 9:00 Uhr: Aus der Musikszene (Elfi Scheucher)
16.Juli: 19:00 Uhr: Aus der Musikszene (Elfi Scheucher)
17.Juli: „Goldene Oldies" mit Friedrich Hahn
18.Juli: Volksmusik und Mundart mit Anna Laimer
19.Juli: "Musik ohne Grenzen" mit Elisabeth Böhmler
20.Juli: Helga Gränitz-Treff: „Wie man Götter dämmert“ Theater in der Kulturfabrik HelfenbergGast: Regisseur Henry Mason
21.Juli: 8:30 Uhr: Allerlei Musik; 9:00 Uhr: Aus der Musikszene (Fritz Höblinger)
23.Juli: 19:00 Uhr: Aus der Musikszene (Fritz Höblinger)
24.Juli: Hit-Karussell" mit Alfred Redlinger
25.Juli: "Gruber´s Volksmusikstund`" mit Herta und Walter Gruber
26.Juli: "Literarisches" mit Anna Laimer
27.Juli: West Side Story“ in Steyr, „Hello, Dolly“ in Bad Leonfelden und „Die Zauberflöte“ in Gars am Kamp (Walter Ziehlinger).
28.Juli: :30 Uhr: Allerlei Musik; 9:00 Uhr: Aus der Musikszene (Elfi Scheucher)
30.Juli: 10:00 Uhr: LIBRETTO: „West Side Story“, „Hello, Dolly“ und „Die Zauberflöte“ (Walter Ziehlinger).
30.Juli: 19:00 Uhr: Aus der Musikszene (Elfi Scheucher)
31.Juli: Lorli`s Schlagerparade" mit Lorli Jisa



Monatsprogramm: rfs.fro.at
Wochenprogramm in „Was ist los“, der Freitagbeilage der „OOe Nachrichten“.
Sendungen live im Internet hören oder nachhören auf http://www.fro.at/
Adresse:
"Radio für Senioren" pA Radio FRO, Kirchengasse 4, 4040 Linz,
Erreichbarkeit während der Sendung:
Tel. (0732) 717277-130,
E-mail: senioren@fro.at
Linz u. Umgebung: Radio FRO 105,0 MHz, LIWEST und WAG-Kabel: 95,6 MHz.
Zie 20140513


Theater Phönix:Don JuanLinz: Theater Phönix
Spielplan 2017/2018

Richard 3
Vorsicht! Fieser Verführer

nach William Shakespeare von Gernot Plass
Ab 14. September 2017. SAAL.

Der Menschenfeind
Wie Herr Molière zum Mörder wurde

nach Molière von Harald Gebhartl
Ab 30. November 2017. SAAL.

EXIT – Ich liebe meine Panik
Eine aggressive Idylle

von Ed. Hauswirth
Ab 1. Februar 2018. SAAL.

Ein Dreieck ist nur in der Mathematik harmlos
3 AutorInnen – 3 Dramolette – 3 SchauspielerInnen und Live-Musik

von Alexandra Ava Koch, Volker Schmidt, Stefan Wipplinger
Ab 10. April 2018. BALKON.

Die Kehrseite der Medaille
von Florian Zeller
Ab 3. Mai 2018. SAAL.


Linz Theater Phönix: Richard 3Richard 3
Vorsicht! Fieser Verführer
nach William Shakespeare von Gernot Plass
Premiere: 14. September 2017. SAAL.

Mit: Anna Maria Eder, David Fuchs, Markus Hamele, Adrian Hildebrandt, Julian Loidl, Hannes A. Pendl, Felix Rank, Marion Reiser
Regie: Gernot Plass Ausstattung: Alexandra Burgstaller Lichtgestaltung: Christian Leisch Musik: Dr. Plass Dramaturgie: Sigrid Blauensteiner

Es herrscht Krieg zwischen den Adelshäusern York und Lancaster. Beide Häuser erheben Anspruch auf die Krone. Es regiert König Edward IV. aus dem Hause York. Sein Bruder, Richard von Gloster, wäre gerne König, aber auch sein zweiter Bruder, George, steht in der Erbfolge noch vor ihm. Doch der machtgierige Richard verfolgt seine Pläne virtuos. Mühelos schlüpft er in verschiedene Rollen, manipuliert und intrigiert und schreckt vor keinem Mittel zurück. Seinen Bruder und seine Neffen lässt er ermorden, reißt die Krone an sich und mordet weiter, um den Thron zu sichern. Ein Kampf um Macht und Machterhalt bis zur letzten Schlacht, in der Richard sein Königreich für ein Pferd aufgeben will.
König Richard III. ist einer der schillerndsten Bösewichte der Weltliteratur: verführerisch, hemmungslos und zutiefst amoralisch. In seiner Überschreibung arbeitet Regisseur und Autor Gernot Plass mit Witz und Schärfe den unaufhaltsamen Aufstieg und Fall eines Tyrannen heraus und zieht Parallelen zu heutigen politischen Verhältnissen.
Foto: © FRAUKOEPPL


Linz Theater Phönix: Der Menschenfeind Der Menschenfeind
Wie Herr Molière zum Mörder wurde
nach Molière von Harald Gebhartl
Premiere: 30. November 2017. SAAL.

Mit: Anna Maria Eder, Daniel Feik, Markus Hamele, Hannes A. Pendl, Felix Rank, Marion Reiser
Regie: Harald Gebhartl Bühne: Gerald Koppensteiner Innenraumdesign: Michaela Mandel Kostüme: Elke Gattinger Puppenbau: Gerti Tröbinger Maske: Anita Bachl Lichtgestaltung: Gordana Crnko Musik: Wolfgang Peidelstein Dramaturgie: Silke Dörner

Wer in einer Welt des Scheins überleben und reüssieren will, muss die Klaviatur der Verstellung und des Intrigierens perfekt beherrschen. Aber Alceste hat die Nase voll von der heuchlerischen Oberflächlichkeit der sogenannten feinen Gesellschaft und fasst den Entschluss, nur mehr ehrlich und aufrichtig durchs Leben zu gehen. Mit allen Mitteln kämpft er gegen das Diktat der „praktizierten Unkultur“, gegen Lügner, Lobbyisten, Opportunisten und Höflinge, die ihre Verbindungen für private Zwecke nutzen, und legt sich sogar mit dem Hof an. Egal, um welchen Preis. Sein ambitioniertes Vorhaben wird allerdings dadurch erschwert, dass er auch seine Mitmenschen von der Sinnhaftigkeit dieser Erkenntnis überzeugen möchte. Vor allem Célimène, eine verführerische Mischung aus Partyluder und feiner Dame der Gesellschaft, in die Alceste unsterblich verliebt ist und die seine Liebe zu erwidern scheint. Aber meint sie es ehrlich oder spielt sie nur mit ihm? Alceste beschließt, genau das herauszufinden …
„Der Menschenfeind“ ist ohne Zweifel das am meisten autobiographisch geprägte Stück von Molière, der Zeit seines Lebens gegen die Unmoral und Oberflächlichkeit der höfischen Gesellschaft ankämpfte. Harald Gebhartl lässt in seiner Bearbeitung Alceste mit seinem Alter Ego Molière verschmelzen und schärft so den kritischen Aspekt dieser unverwechselbaren Komödie.
Foto: © FRAUKOEPPL


Veranstaltungen September, Oktober 2017

September 2017
Do. 14.09., Saal, 19:30: Richard 3 Premiere
Sa. 16.09., Saal, 19.30: Richard 3
So. 17.09., Saal, 19.30:19.30: Richard 3 Theatersonntag
Mi. 20.09., Saal, 19.30: Richard 3
Do. 21.09., Saal, 19.30: Richard 3
Fr. 22.09., Saal, 19.30: Richard 3
Sa. 23.09., Saal, 19.30: Richard 3
So. 24.09., Saal, 19.30: Richard 3 Theatersonntag
Mi. 27.09., Saal, 19.30: Richard 3
Do. 28.09., Saal, 19.30: Richard 3
Fr. 29.09., Saal, 19.30: Richard 3
Sa. 30.09., Saal, 19.30: Richard 3

Oktober 2017
So. 1.10., Saal, 19.30: Richard 3 Theatersonntag
Di. 3. 10., Beisl 19.30: Pecha Kucha Nights Lesebühne
Mi. 4.10., Saal, 19.30: Richard 3
Do.5.10., Saal, 11.00 Richard 3
Fr. 6.10., Saal, 19.30: Richard 3
Sa. 7.10., Saal, 19.30: Richard 3
So. 8.10., Saal, 19.30: Richard 3 Theatersonntag
Di. 10.10., Beisl 19.30: Pecha Kucha Nights Lesebühne
Mi. 11.10., Saal, 19.30: Richard 3
Do.12.10., Saal, 19.30: Richard 3
Fr. 13.10., Saal, 19.30: Richard 3
Sa. 14.10., Saal, 19.30: Richard 3
So. 15.10., Saal, 15.30 Richard 3 Theatersonntag
Di. 17.10., Beisl 19.30: Lyrik & Jazz Lesebühne
Mi. 18.10., Saal, 19.30: Richard 3
Do.19.10., Saal, 11.00 Richard 3
Saal, 20.00 SOUND WG – chor unlimited Gastspiel
Fr. 20.10., Saal, 19.30: Richard 3
Sa. 21.10., Saal, 19.30: Richard 3
So. 22.10., Saal, 19.30: Richard 3 Theatersonntag/letzte Vorstellung
Di. 24.10., Saal, 19.30: querDENKRAUM® Gastspiel

Karten unter 0732-666 500 oder tickets@theater-phoenix.at und online auf www.theater-phoenix.at


Theater Phönix
Wiener Straße 25, 4020 Linz
Tel: 0732 662641 17
Information und Spieltermine unter
www.theater-phoenix.at

Online-Ticketing
Seit 1. Februar 2017 haben unsere BesucherInnen die Möglichkeit, Karten und Sitzplätze online auszuwählen, zu kaufen und zu Hause auszudrucken.

Freifahrt mit den LINZ AG LINIEN

Mit den Online-Eintrittskarten kann man die Freifahrt mit den LINZ AG LINIEN vor und nach der Vorstellung innerhalb der Kernzone optimal nutzen.
Auch Gutscheine zum Verschenken sind online erhältlich.

Kartenreservierung unter 0732-666 500 oder tickets@theater-phoenix.at und online auf www.theater-phoenix.at






dotdotdot KurzfilmfestivalWien: Österreichisches Museum für Volkskunde
dotdotdot & dotdotdot 4plus
8 Jahre Open Air Kurzfilmfestival im 8.
von 4. Juli – 1. September 2017


Ein »irreguläres« und gleich dreifaches Jubiläum ist für ein Filmfestival, das ein ausgeprägtes Faible für ungewöhnliche Leinwandformate pflegt, gerade recht. 170 handverlesene kurze und mittellange Filme stehen heuer auf dem Programm, wenn sich das Volkskundemuseum Wien wieder acht Wochen lang in das Festivalzentrum von dotdotdot verwandelt. Gefeiert wird übrigens auch der 100. Geburtstag des Museums.
Zum Jubiläumsjahr von dotdotdot wird ein neuer Publikumspreis aus der Taufe gehoben, auf die vergangenen acht Jahre zurückgeblickt und werden Szenarien für die Zukunft des österreichischen Films entworfen. Jeden Donnerstag und Freitag bei Dämmerung laden die Open Air Screenings ein, im Museumsgarten, dem lauschigsten Open Air Kino Wiens, Platz zu nehmen, sich bis in die späten Nachtstunden mit den zahlreichen internationalen Festivalgästen auszutauschen und im nächsten Workshop selbst aktiv zu werden. Wie schon in den letzten Jahren sorgen zahlreiche inklusive und barrierefreie Angebote wie die Programmschienen barriereFREItag und dotdotdot 4plus dafür, dass so viele Menschen wie möglich an diesem Austausch teilhaben können.

Programmschwerpunkte:

Doppelte Festivaleröffnung: SOMMERFEST & SHATTERBOX ANTHOLOGY

Mit Workshops und Projektionen feiern wir am Dienstag, den 4.7.2017 gemeinsamen mit dem Volkskundemuseum Wien, dem man heuer zum 100. Geburtstag gratulieren darf, mit einem Sommerfest ins Jubiläumsjahr von Museum und Filmfestival. Am Eröffnungsabend von dotdotdot am Donnerstag, den 6.7.2017 steht eine aufregende Österreich-Premiere auf dem Programm: Im Rahmen der feministischen Filmreihe Shatterbox Anthology, die filmschaffende Frauen im amerikanischen Independentkino sichtbar macht und Film als politisches Sprachrohr und Mittel zur Enttarnung von Machtstrukturen fördert, haben sich u.a. Kristen Stewart (COME SWIM) und Chloë Sevigny (KITTY, nach einer Kurzgeschichte von Paul Bowles) an ihre Regiedebüts gewagt. Nach der Weltpremiere in Cannes sind ihre Filme nun in Wien zu sehen

Rückblicke/Ausblicke: 8x8x8 – EINE FORMEL FÜR DIE ZUKUNFT DES ÖSTERREICHISCHEN FILMS
In welchem Zusammenhang stehen gesellschaftliche Vielfalt und filmische Vielfalt? Wie bildet sich Vielfalt im kontemporären unabhängigen österreichischen Film und im kommerziellen Kino ab? Anlässlich des 8. Geburtstags des Open Air Kurzfilmfestivals im 8. schaut dotdotdot zurück auf die vergangenen 8 Jahre und entwirft gemeinsam mit den Filmschaffenden – von (Kurdwin) Ayub bis (Virgil) Widrich – Szenarien für die nahe Zukunft. 48 Kurzfilme, acht Filmabende mit Werkstattgesprächen – und ein Publikumspreis.

Personale: DOT ON BADY MINCK
Hochgeschwindigkeitsfahrt durch surreale Welten an der Schnittstelle von Zivilisation und Natur: Anlässlich des Kinostarts von Bady Mincks neuestem Film MappaMundi im Herbst 2017 ist der in Luxemburg geborenen und in Wien lebenden Künstlerin und Filmemacherin die erste vollständige Werkretrospektive gewidmet, die hierzulande zu sehen ist. Jeweils im Anschluss: Bady Minck im Gespräch mit Renata Schmidtkunz – und die eine oder andere Performance. badyminck.com

Fokus: GRAPHIC TALES – COMIC & KURZFILM
Nach der Auseinandersetzung mit Lyrik (2015) und Tanz (2016) Fortsetzung der mehrjährigen interdisziplinären Reihe »connecting the dots«, die Kurzfilm und andere Kunstgattungen zueinander in Beziehung setzt, die kurze Formate hervorbringen. Heuer werden in Kooperation mit dem Animafest aus Zagreb und ASIFA AUSTRIA gezeichnete Welten, die mitunter ein düsteres Abbild der unseren entwerfen, auf der Leinwand zum Leben erweckt. Mit dabei sind »Local Heros« wie Nicolas Mahler und Stefan Stratil sowie internationale Stars der Szene wie der kroatische Animationsfilmemacher Daniel Šulji? und die kanadische Comiczeichnerin und Filmemacherin Diane Obomsawin (J'AIME LES FILLES).

Fokus: MILLIONAIRES OF TIME
»Wir können kommen, wann immer wir wollen«, denn er sei »ein Millionär der Zeit«, sagt František, den die Künstlerinnen Anja Schäfer und Elisabeth Putz für ihr Ausstellungsprojekt zur Identität der Roma porträtiert haben. Begleitend zur Fotoausstellung, die von 31.5. bis 24.9.2017 im Volkskundemuseum Wien gastiert, zeigt dotdotdot in Kooperation mit Ethnocineca und in Anwesenheit der Filmschaffenden an zwei Festivalabenden Kurzdokumentarfilme, die die Lebensrealitäten europäischer Roma Communities sichtbar machen und von Empowerment erzählen – darunter der vielfach preisgekrönte Dokumentarfilm VALENTINA von Maximilian Feldmann (u.a. FIRST STEPS Award 2016).

Fokus: 200 JAHRE/2 RÄDER
Noch ein runder Geburtstag: Im Jahr 1817 hat der deutsche Erfinder Karl Drais in Mannheim die erste Ausfahrt mit seinem Laufrad unternommen, dem Vorgänger des Fahrrads. Politischer Aktivismus, sportlicher Wettkampf, Fitness, Entspannung, Emanzipation, Jugendkultur, Statussymbol – das Fahrrad ist aus den meisten modernen Lebensbereichen längst nicht mehr wegzudenken. dotdotdot gratuliert zum 200. Geburtstag mit einer Fahrradwoche zum Festivalfinale. Mit dem Projektionsrad des Künstlerkollektivs Tagtool und den Stromgeneratorrädern von CycleCinemaClub unternehmen wir cineastische Streifzüge durch den 8., die unser Grätzl mit Live-Animationen und einem fahrradtauglichen Filmprogramm auch über die Leinwand hinaus zum Leuchten bringen werden.

FESTIVALSCHWERPUNKTE

barriereFREItag & Co. – BARRIEREFREIES FILMFESTIVAL

Gesellschaftliche Vielfalt und Inklusion, Barrierefreiheit und Empowerment, die aktive Teilhabe an Filmkultur und -diskurs sowie die Eroberung von öffentlichem Raum für künstlerische Prozesse sind die zentralen Leitmotive von dotdotdot. Als erstes Filmfestival in Österreich – Nachmachen ausdrücklich erwünscht! – setzt dotdotdot deshalb schwerpunktmäßig inklusive und generationenverbindende Angebote. Denn nur wer miteinander Filme sehen kann, kann miteinander über Filme sprechen. Den Anfang macht die Eintrittspolitik des Festivals: Die Ticketpreise sind frei wählbar. Pay as you can! An allen barriereFREItagen ist das Programm zusätzlich barrierefrei für gehörlose und schwerhörige Menschen (induktive Höranlage, Untertitel, Übersetzung in Gebärdensprache). dotdotdot 4plus lädt alle Menschen ab 4 Jahren – ohne Altersbeschränkung nach oben – ein, gemeinsam ins Kino zu kommen und rund um die Filme aktiv zu werden.

otdotdot 4plus – KURZFILMKINO &  MITMACHPROGRAMM FÜR ALLEdotdotdot 4plus – KURZFILMKINO &
MITMACHPROGRAMM FÜR ALLE

Großes Kino für kleine Leute – und alle die Lust haben, gemeinsam ins Kino zu gehen. Begleitend zum Open Air Kurzfilmfestival bringt dotdotdot jeden Donnerstagnachmittag internationale Kurzfilme für Menschen ab 4 Jahren auf die Leinwand und mit aufregendem Mitmachprogramm rund um die Filme den Kinosaal zum Kochen. Im Programm tummeln sich wieder viele lustige Tiere, die eines gemeinsam haben: Mit Mut, Grips und Witz bestehen sie verrückte Abenteuer und sorgen für ein fröhliches Miteinander, in dem es vor allem auf Teamgeist, Toleranz und Mut zum Anderssein ankommt.


Programminfo und Weiteres:
http://dotdotdot.at
Volkskundemuseum Wien
8., Laudongasse 15-19

Österr. Museum für Volkskunde

Österr. Museum für Volkskunde
Gartenpalais Schönborn, Laudongasse 15-19, 1080 Wien
www.volkskundemuseum.at

Führungen jeden Sonntag, 15.00 Uhr.
Bringen Sie Ihr Smartphone mit!
Kosten: Eintritt + € 4 Führungstarif
Gruppenführungen auf Anfrage — auch mit Imbiss im Museumscafè bluem im museum möglich.
Der Besuch von Ausstellungsführungen und die Teilnahme an Vermittlungsprogrammen sind nach Anmeldung für gehörlose BesucherInnen barrierefrei.

Information und Anmeldung: +43 (0) 1 406 89 05 DW 26, oder kulturvermittlung@volkskundemuseum.at

Öffnungszeiten
Di – So 10.00 – 17.00 Uhr,
Mo geschlossen außer an Feiertagen
24. und 31. Dezember 2014 von 10.00-15.00 geöffnet
Schließtage 1. Jänner, Ostersonntag,
1. Mai, 1. November, 25. Dezember
Eintritt frei

Foto: Handyfilme - Jugendkultur in Bild und Ton @ Florian Wegelin


StifterHaus VeranstaltungenLinz: Veranstaltungen im Stifter-Haus –

Juni; Juli 2017


Juni 2017

Dienstag, 27. Juni 2017, 19:30 Uhr
Buch- und Verlagspräsentation Mitter Verlag
REINHOLD AUMAIER: Schnecksekunde.
Prosa
RUDOLF HABRINGER: Das Unergründliche und das Banale. Anläufe, Umkreisungen, Verlaufungen, Irrwege. Über mein Schreiben.
Lesung mit den Autoren

Donnerstag, 29. Juni 2017, 19:30 Uhr
Buchpräsentation
CHRISTIAN LOIDL: Magie im sinnlosen Universum.
Prosa aus dem Nachlass.
Hrsg. von Eva Lavric


Juli 2017

Montag, 3. Juli 2017, 19:30 Uhr
Präsentation der Rampe 2/17 – Scham

Lesung mit den BeiträgerInnen

Dienstag, 4. Juli 2017, 19:30 Uhr
>Suchbild Familie<
DIRK STERMANN: Der Junge bekommt das Gute zuletzt.
Roman
Lesung mit dem Autor
Moderation: GÜNTER KAINDLSTORFER



Adalbert-Stifter-Institut
Adalbert-Stifter-Platz 1
4020 Linz
Tel.: 0043/732/7720/11294
www.stifter-haus.at

Galerie der Stadt Traun: Prof. Willy Hengl „90 Jahre in memoriam“Galerie der Stadt Traun
Hauptplatz 1, 4050 Traun

Galerie der Stadt Traun
Prof. Willy Hengl
„90 Jahre in memoriam“
Schwarz-Weiß- & Color-Fotografiern & Solarisationen
Vernissage: 28. Juni, 19:00 Uhr

Ausstellung von 28. Juni bis 20. August 2017
um 19:00 Uhr in der Galerie der Stadt Traun
Begrüßung: Kulturreferent GR Sascha Lindenmayr
Einführung: Violetta Hengl und DI Simon Seichter – Tochter & Enkelsohn
Eröffnung: Landeshauptmann a.D. Dr. Josef Pühringer
Musik: Band "Salomon"

Der Weltspitzenfotograf Prof. Willy Hengl ist einer der beiden Gründer der Galerie der Stadt Traun mit dem 1. Österr. Prof. Willy Hengl Fotokabinett. Der “Tiger Willy”, wie er wegen seiner unbändigen Schaffenskraft genannt wurde, wäre am 4. Oktober 2017 90 Jahre alt geworden.
Zu diesem Anlass präsentiert die Galerie der Stadt Traun eine große Gedächtnisausstellung. Es wird ein Querschnitt aus der Schenkung von Prof. Willy Hengl ausgestellt, der seine vielfältigen Techniken und Entwicklungen auf dem Gebiet der Kunstfotografie aufzeigt.
Willy Hengl kennt die Fotowelt - die Fotowelt kennt Willy Hengl.


Raum der Kunst, Schloss Traun
Schlossstraße 8, 4050 Traun,


Schloß Traun – Raum der Kunst Trauner Künstlergruppe „Montmatre“Schloß Traun – Raum der Kunst
Trauner Künstlergruppe
„Montmatre“
Malerei,Grafik, Bildhauerei, Fotografie, Schmuck
Vernissage: 7. Juni, 19:00 Uhr
Ausstellung von 7. Juni bis 30. Juli 2017


www.traun.at
/ galerie@traun.at


Schloss Traun: Raum der Kunst
Galerie der Stadt Traun

Hauptplatz 1
4050 Traun
täglich von 10-18 Uhr
MO-FR: Zugang Galerie-Café
SA, SO und Feiertag: Haupteingang Galerie
Tel: +43 (7229) 688-117, -133
www.traun.at / galerie@traun.at




Schloss Traun: Raum der Kunst
Raum der Kunst,
Schloss Traun

Schlossstraße 8
4050 Traun
täglich von 11-17 Uhr
Tel. +43 (7229) 688-105, -133
www.traun.at / galerie@traun.at


Traun: Neubau Kulturhaus SpinnereiKulturpark Traun

Im Mai wird gefeiert. Die Stadt Traun eröffnet den Neubau der spinnerei und hat sich klar für ein Kulturhaus und gegen eine Mehrzweckhalle entschieden. Diese deutliche Positionierung unterscheidet sie stark von anderen Kleinstädten Österreichs. Dahinter steht der Mut der Geschäftsführerin Manuela Reichert sowie des überzeugten Bürgermeisters Rudolf Scharinger. Der Kulturpark Traun (bis 2016 Vest) ist ein Areal für Kunst, Kultur & Begegnung. Die spinnerei zieht aus dem ehemaligen Webereigelände neben das Kulturschloss, behält aber ihren Namen. Das Team M verantwortet die Architektur für dieses Veranstaltungshaus. Ein visionärer Bau mit offenem Visier, am Wasser und mit Blick auf das alte Schloss. Am liebsten möchte man jetzt schon auf der Terrasse des geplanten Cafes verweilen. Die Straßenbahn fährt von Linz weg direkt vors Tor.

Eröffnung Kulturhaus spinnerei
18. Mai, 19 Uhr Eröffnung spinnerei Cafe (Eintritt frei)
19. Mai, 19 Uhr Festakt Eröffnung spinnerei (Eintritt nur mit Einladung)
20. Mai, 20 Uhr große Eröffnungsparty (Eintritt frei)

Lukas Resetarits “70er”
24. Mai 2017, 20 Uhr
Kontantin Wecker “Solo”
26. Mai 2017, 20 Uhr
Wolfgang Ambros pur
27. Mai 2017, 20 Uhr
Krautschädl
3. Juni 2017, 20 Uhr
RESET - ALLES AUF ANFANG
Eine Komödie von Roman Frankl & Michael Niavarani:
8. Juni 2017, 20 Uhr




Kulturhaus Stelzhamermuseum Pramet

KULTUR.PARK.TRAUN GMBH
Schlossstraße 8, A-4050 Traun
Tel.: +43/7229/62032-46
Mobil +43/(0)699 / 16103205
b.brunner@kulturpark.at
www.kulturpark.at, www.spinnerei.at

   

Beiträge / Anfragen bitte per E-Mail an eurojournal@utanet.at senden.